top of page

AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN


In den nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Sie die Bedingungen für alle Aufträge, die an das Grafikstudio Melanie Mehlin erteilt werden. Sie gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen Melanie Mehlin (nachfolgend „Designerin“ genannt) und ihren Auftraggebern (nachfolgend "Kunden" genannt), selbst wenn nicht ausdrücklich darauf Bezug genommen wird. Rechtsgeschäfte zwischen der Designerin und ihren Kunden können dabei per E-Mail oder Messenger sowie telefonisch oder über die Website der Designerin zustande kommen.

Leistungsumfang und Vertragsabschluss

 

1.1. Die Designerin erbringt als Freiberuflerin Dienstleistungen in den Bereichen Brand Design, Grafikdesign, Webdesign, Fotografie, Videografie und Content gegenüber ihren Kunden. Der spezifische Leistungsumfang ist dabei Gegenstand von individuellen Vereinbarungen zwischen der Designerin und dem Kunden und ergibt sich aus dem jeweiligen Briefing.

1.2. Alle von der Designerin an den Kunden übermittelten Angebote haben, sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, eine Gültigkeit von 4 Wochen und enthalten einen Entwurf und 2 Korrekturrunden. Eine Korrekturrunde beinhaltet dabei die schriftliche, telefonische oder per Messenger in gesammelter Form übermittelten Änderungswünsche seitens des Kunden. Zusätzliche Änderungen können zu einem Stundensatz von 80 Euro netto beauftragt werden.  

1.3. Ein wirksamer Vertragsabschluss liegt vor, sobald der Kunde das Angebot der Designerin schriftlich, telefonisch oder per Messenger bestätigt. Dies gilt sowohl für neue Aufträge als auch für laufende Geschäftsbeziehungen.

1.4. Alle eventuell anfallenden Kosten durch Drittanbieter (z.B. Schriftlizenzen oder Druckkosten) übernimmt der Kunde selbst und werden entweder direkt durch den Kunden beglichen oder von der Designerin in Rechnung gestellt. Die Designerin verpflichtet sich, den Kunden vorab über diese Zusatzkosten zu informieren und seine Einverständnis einzuholen.

1.5. Offene Dateien der Grafikprogramme werden nur nach vorheriger Absprache und gegen einen individuell vereinbarten Aufpreis von der Designerin an den Kunden herausgegeben.

Mitwirkungspflicht des Kunden

2.1. Informationen, Dateien und sonstige Inhalte, die zur Erbringung der vereinbarten Leistungen notwendig sind, hat der Kunde der Designerin vollständig und korrekt zur Verfügung zu stellen und ist dabei allein verantwortlich dafür, dass diese keine Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verletzen.

2.2Der Kunde ist verantwortlich dafür, dass die von ihm elektronisch übermittelten Informationen, Dateien und sonstigen Inhalte frei von Viren und Schadsoftware sind. Für Schäden, die durch Dokumente des Kunden für die Designerin entstehen, kommt der Kunde in vollem Umfang auf. 

2.3. Mitwirkungspflichten (z.B. Rückmeldung auf Fragen oder Feedback zu Entwürfen) hat der Kunde innerhalb von 10 Tagen zu erfüllen. Alle Kosten, die aus diesen Mitwirkungspflichten entstehen, übernimmt der Kunde selbst.

2.4. Für Verzögerungen, die durch eine verspätete Mitwirkung oder Rückmeldung des Kunden entstehen, ist die Designerin gegenüber dem Kunden nicht verantwortlich und haftet nicht für eine daraus resultierende Nichteinhaltung von Fristen oder Terminen. Ferner ist die Designerin bei Projektverzögerungen berechtigt, Teil- oder Gesamtbeträge des Auftrags vor Projektabschluss in Rechnung zu stellen.

Projektablauf und Abschluss

3.1. Mit Annahme des Angebots akzeptiert der Kunde die darin enthaltenen Konditionen sowie den Leistungsumfang und stimmt den aktuell gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen zu. Mündliche Sonderbedingungen sind nur wirksam, wenn sie von der Designerin schriftlich bestätigt wurden.

3.2. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass im Rahmen des mit ihm geschlossenen Vertrages, Daten gespeichert, geändert und an Dritte (z.B. Druckdienstleister) übermittelt werden.

 

3.3. Die Designerin ist zur Erbringung der vereinbarten Leistungen verpflichtet, bestimmt jedoch selbst über die Art, den Ort und die Zeit der Durchführung ihrer Tätigkeit. Ereignisse höherer Gewalt berechtigen die Designerin ferner, das vom Kunden beauftragte Projekt um die Dauer der Behinderung zu verzögern, ohne dass daraus ein Schadensersatzanspruch des Kunden gegenüber der Designerin geltend gemacht werden kann.

3.4. Nach Abnahme durch den Kunden gilt das Projekt als beendet und die Designerin stellt dem Kunden alle nötigen Dateien in digitaler Form über einen Cloudspeicher (z.B. Dropbox) zur Verfügung. Mit Bereitstellung der Dateien ist die Designerin nicht mehr verpflichtet, Änderungswünsche umzusetzen und kann diese zu einem Stundensatz von 80 Euro netto berechnen.

Vergütung und Zahlungsbedingungen

4.1. Die Vergütung ist Gegenstand von individuellen Vereinbarungen zwischen der Designerin und dem Kunden. Die jeweiligen Preise verstehen sich in Euro zuzüglich Umsatzsteuer in der gesetzlich geltenden Höhe. Leistungen, die den Rahmen des vereinbarten Angebots überschreiten, werden nach Absprache mit dem Kunden zusätzlich berechnet.

4.2. Rechnungen werden von der Designerin als PDF per E-Mail an den Kunden übermittelt. Der Kunde erklärt sich mit der Zusendung von Rechnungen, Zahlungserinnerungen und Mahnungen in elektronischer Form ausdrücklich einverstanden.

4.3. Die Vergütung ist innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer an die in der Rechnung angegebene Bankverbindung zu überweisen. Nach Ablauf der Zahlungsfrist gerät der Kunde auch ohne Mahnung in Zahlungsverzug. Im Falle eines andauernden Zahlungsverzugs ist die Designerin berechtigt, rechtliche Schritte gegen den Kunden einzuleiten, wodurch weitere Kosten entstehen können.

4.4. Bei größeren Projekten ist die Designerin berechtigt, Abschlagszahlungen in Form von Teilbeträgen in Rechnung zu stellen, die der Kunde innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Rechnung zu überweisen hat. Gerät der Kunde mit der Zahlung der Teilrechnung in Verzug, ist die Designerin solange von ihrer Leistungspflicht befreit, bis der Kunde die Rechnung beglichen hat. 

4.5. Sofern ein Projekt vor Abschluss durch den Kunden beendet wird, sind bereits erbrachte Leistungen mit 70% der vereinbarten Vergütung zu begleichen. Wird der Vertrag durch den Kunden vollständig oder teilweise storniert, bevor die Designerin mit der Umsetzung des Auftrags begonnen hat, behält die Designerin sich das Recht vor, 20% der jeweiligen Leistung zu berechnen.

4.6. Die von der Designerin erbrachten Leistungen können unter Umständen ganz oder teilweise unter die Abgabepflicht gemäß § 24 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) fallen. Für die Prüfung einer Notwendigkeit der Künstlersozialabgabe sowie die Einhaltung der entsprechenden Anmelde- und Abgabepflicht ist der Kunde allein verantwortlich und darf diese Abgabe nicht von der Rechnung der Designerin abziehen. Weiterführende Informationen und Anmeldeformulare finden Sie unter www.kuenstlersozialkasse.de.

Urheberrechte und Nutzungsrechte

 

5.1. Sämtliche Arbeiten der Designerin sind als persönliche, geistige Schöpfung durch das Urheberrechtsgesetz geschützt. Die Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes gelten auch dann, wenn die nach § 2 UrhG erforderliche Schöpfungshöhe nicht erreicht ist.

 

5.2. Mit Bezahlung des Projekts überträgt die Designerin die für den jeweiligen Zweck erforderlichen zeitlich unbegrenzten Nutzungsrechte an den Kunden. Bis zur Begleichung des vollständigen Rechnungsbetrags bleiben sämtliche urheberrechtlichen Nutzungsrechte bei der Designerin. Eine Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte bedarf der schriftlichen Vereinbarung.

5.3. Sofern der Kunde nicht ausdrücklich widerspricht, darf die Designerin alle Arbeitsergebnisse aus gemeinsamen Projekten für ihr Portfolio sowie für Eigenwerbung auf ihrer Website und anderen Plattformen (z.B. Social Media Kanälen) nutzen.  

Vertraulichkeit und Datenschutz

6.1. Die Designerin und der Kunde verpflichten sich dazu, über Vertragsdetails sowie Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse Stillschweigen zu bewahren. Diese Schweigepflicht reicht für beide Parteien zeitlich unbegrenzt bis über das Ende der Geschäftsbeziehung hinaus.

6.2. Die Designerin verpflichtet sich, bei der Umsetzung des Auftrags sämtliche datenschutzrechtlichen Vorschriften – insbesondere die Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes – einzuhalten.

 

Haftung 

​7.1. Die Designerin haftet nur für Schäden bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Das Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit hat der Geschädigte zu beweisen. 

7.2. Für die Zulässigkeit und Eintragungsfähigkeit ihrer Arbeitsergebnisse übernimmt die Designerin keine Haftung. Die Durchführung von Patent- oder Markenrecherchen sowie Geschmacksmustern inklusive deren Kosten liegen allein beim Kunden.

7.3. Bei Datenverlust durch höhere Gewalt oder Dateibeschädigungen ist die Designerin nicht haftbar. Im Falle eines Datenverlustes ist sie berechtigt, Aktualisierungen von bestehenden Dateien abzulehnen oder den Aufwand der Reproduktion in Absprache mit dem Kunden abzurechnen.

7.4. Schadensersatzansprüche des Kunden verfallen nach 6 Monaten ab Kenntnis des Schadens und sind bis zu einer Maximalhöhe des Netto-Auftragswerts begrenzt.

Schlussbestimmungen

8.1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Designerin und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

8.2. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Leistungen und Auseinandersetzungen ist für beide Parteien ausschließlich der Sitz der Designerin: Melanie Mehlin, Blumengasse 5, 77694 Kehl.

 

8.3. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der allgemeinen Geschäftsbedingungen im

Übrigen hiervon nicht berührt.

bottom of page